Zur Person:
Johannes Nepomuk ist ein Heiligengedenktag, der im deutschen Sprachgebiet am 16. Mai begangen wird. Er wurde um 1345 in Pomuk bei Pilsen, heute Nepomuk bei Plzen in Tschechien geboren und starb am 20. März 1393 in der Moldau in Prag in Tschechien. Im Jahre 1380 wurde er zum Priester geweiht und Pfarrer an der Kirche St. Gallus in Prag, wo er sich besonders um deutschstämmige Kaufleute kümmerte. 1381 legte er sein erstes juritisches Examen ab, studierte dann kanonisches Recht in Padua und promovierte darin 1387 zum Doktor. Sein energisches Auftreten für die Rechte der Kirche gegenüber dem König und seine Predigten machten ihn beim Volk berühmt und dem König lästig. Die Überlieferung berichtet, dass die Königin Johannes zu ihrem Beichtvater wählte. Wenzel wollte nun Johannes zwingen, das Beichtgeheimnis zu brechen, aber der weigerte sich, wurde deshalb gefoltert und in die Moldau geworfen. Durch ein Wunder - nach der einen Version trocknete die Moldau aus, so dass man seine Leiche fand, nach einer anderen Version hatte die Königin eine Erscheinung von fünf Sternen, die den Fundort offenbarten - wurde der Tote geborgen und beigesetzt. Eine Marmorplatte an der Karlsbrücke zeigt heute den angeblichen Fundort.

Johannes Nepomuk und Bökendorf:
1729 war das Jahr der Heiligsprechung von Johannes Nepomuk. Als in den Jahren 1728/30 in Bökendorf eine Kapelle (Vorgängerbau der alten Kirche) gebaut wurde, wurde der Hl. Johannes Nepomuk zum Patron auserwählt, wahrscheinlich auf Betreiben der Corveyer Mönche und der Deutschböhmen, die sich in jenen Jahrzehnten auch in Bökendorf niederließen und die Glasbläserkunst in unsere Gegend brachten.
 
In unserer Gemeinde hat es sich seit Jahrzehnten so "eingebürgert", dass wir unseren Patron lediglich "Nepomuk" nennen statt richtigerweise "Johannes Nepomuk". Wahrscheinlich, weil dem Ostwestfalen dieser Doppelname schon zu lang ist. Manch Ältere verwenden auch die liebevolle und kurze Kosebezeichnung "Muk-Jannes". Das ist dann typisch ostwestfälische Mundart: hier gibt es Wörter, die es sonst nirgendwo gibt! Bei beiden Bezeichnungen wird unser "Johannes" allerdings genau abgrenzt zu anderen Heiligen mit gleichem Namen  (z.B. Johannes, dem Täufer). Wenn in unserer Gemeinde also von der Nepomuk-Kapelle, Nepomuk-Statue, Nepomuk-Prozession usw. gesprochen wird, dann meinen wir eigentlich die Johannes-Nepomuk-Kapelle, Johannes-Nepomuk-Statue etc. Mit "Nepomuk" wird bei uns auch einfach der Tag des Patroziniums bezeichnet (in der Regel der Sonntag nach dem 16. Mai). Der Begriff wird also hier relativ flexibel verwendet....  

 

P.S.: Wer zum Thema "Johannes-Nepomuk-Verehrung in Bökendorf" Ergänzungen, Hinweise und Anregungen hat oder Fehler gefunden hat, kann sich gerne melden. Mail an PGR Bökendorf: HIER klicken.