Ein kleines Beispiel dafür, dass die heilige Mutter Anna auch für eine gelingende Ehe zuständig ist, findet sich in dem Märchen der Brüder Grimm:

Das Mädchen von Brakel

Es ging einmal ein Mädchen von Brakel zur St. Annenkapelle unter der Hinnenburg; weil es gerne einen Mann haben wollte und auch meinte, es sei niemand in der Kapelle, so sang es:
"O heilige Sankt Anne,
so helf' mir doch bald zum Manne.
Du kennst ihn ja wohl:
Er wohnt vor dem Sudheimer Tore,
hat blonde Haare,
du kennst ihn ja wohl."
Der Küster stand aber hinter dem Altar und hörte das, da rief er mit kieksiger Stimme:
"Du kriegst ihn nicht, du kriegst ihn nicht!".
Das Mädchen aber meinte, dass Marienkind, das bei der Mutter Anna steht, hätte ihm das zugerufen, da wurde es böse und rief: "Papperlapap, dummes Blag,halt den Mund und lass die Mutter reden!"