Ludolf war geprägt von großer, visionärer Frömmigkeit, Askese und Mystik.P1030648 2 Er galt als tatkräftig, der streng auf die Klosterdisziplin achtete. Gewissenhaft führte er die Visitationen durch. Er wurde 965 Abt des Klosters Corvey, das zu seiner Zeit das bedeutendste Kloster in Sachsen war und 981 sogar direkt dem Vatikan unterstellt wurde. Das Kloster erlangte so die Immunität und Unabhängigkeit vom Bistum Paderborn.

In der Pfarrkirche Bökendorf ist der Hl. Ludolf in einem der großen Kirchenfenster dargestellt, welches Hinweise auf die Ortsgeschichte Bökendorfs gibt. Wir sehen den mächtigen Kaiser Otto den Großen (+973) und den Hl. Ludolf (+983), den zwölften Abt von Corvey. Nach einem Streit zwischen dem Bischof von Osnabrück und dem Abt von Corvey wurde im Jahre 965 dem Kloster der Hof Bodinkthorpe (Bökendorf) geschenkt. Mit dieser Begebenheit ist die erste urkundliche Erwähnung von Bökendorf verbunden. Fünfhundert Jahre blieb der Hof Bodinkthorpe im Corveyer Besitz. Zu Anfang des 14. Jahrhunderts wurde dann durch den Fürstbischof von Paderborn das Gut der freiherrlichen Familie von Haxthausen zugesprochen.

P1030648

Eckdaten zum Hl. Ludof:
Gedenktag katholisch: 13. August
Geboren: um 915 in Sachsen
Gestorben: 13. August 983 in Corvey

Link: Nova Corbeia, die virtuelle Bibliothek Corvey