Es gibt sicherlich noch mehr Bezeichnungen, die auf den Hl. Petrus Canisius zutreffen. Schließlich ist er in der unruhigen Zeit der Reformation aufgewachsen, in der viel in Bewegung war. Und er selbst hat viel in der Gegenreformation bewegt.

Petrus Canisius (Pieter Kanijs), wuchs als Sohn des Bürgermeisters von Nimwegen auf; Nimwegen gehörte damals zur Diözese Köln. Er studierte in Köln und gründete dort die erste deutsche Ordensniederlassung der Jesuiten. Als wortgewandter Theologe wurde er von verschiedensten Herrschern geschätzt und machte sich in zahlreichen theologischen Disputen in der Reformationszeit einen Namen. Kaum eine wichtige kirchenpolitische Entscheidung im 16. Jahrhundert wurde nicht von ihm mitgeprägt.

Mitte seines Wirkens war stets der Jesuitenorden geblieben. Vor dem Ordensgründer, dem Hl. Ignatius von Loyola, legte er in Rom am 04.09.1549 das Gelübde ab und wurde so der erste deutsche Jesuit. Mehrfach lehnte er das Angebot ab, Erzbischof von Wien zu werden. Als sein bekanntestes Schriftstück gilt der Katechismus, den er in drei Versionen für Kinder, Schüler und Studenten verfasste. Nachdem er Auseinandersetzungen mit Paul Hoffaeus hatte, seinem Nachfolger als Ordensprovinzial, wurde er nach Fribourg in der Schweiz versetzt, wo er bis an sein Lebensende als Lehrer und Prediger großes Ansehen genoss.

Petrus Canisius gilt der katholischen Kirche als der zweite Apostel Deutschlands nach Bonifatius. Sein Name bedeutet „der Fels“.P1030655 2

In der Pfarrkirche Bökendorf ist der Hl. Petrus Canisius im Gewand des Jesuitenordens in einem der zehn großen Kirchenfenster im Hauptschiff dargestellt. Das Fenster zeigt ein Stück Zeitgeschichte, als die Pfarrkirche gebaut wurde. Unter der Kuppel im St.-Peters-Dom tagten die Konzilsväter aus allen Völkern, Stämmen und Nationen der Weltkirche. Dargestellt sind vier Heilige unterschiedlicher Herkunft und Hautfarbe. Petrus Canisius steht hier stellvertretend für den europäischen Raum. In seinen Händen hält er ein Kreuz. Das Kruzifix ist ihm als Attribut zugeordnet.

Petrus Canisius ist Patron der katholischen Schulorganisation in Deutschland und der Diözese Innsbruck.

Bauernregel: „Hat Sankt Peter das Wetter schön, kannst du Kohl und Erbsen sä‘n.“

Eckdaten zum Hl. Petrus Canisius:
Gedenktag im deutschen Sprachgebiet: 27. April
Geboren: 08. Mai 1521 in Nimwegen (in den Niederlanden)
Gestorben: 21. Dezember 1597 in Fribourg, Schweiz

Leben, Bedeutung und Verehrung (bitte Links anklicken):
Link: Ökumenisches Heiligenlexikon
Link: Deutsche Provinz der Jesuiten (Vita Petrus Canisius)

P1030655 1