Bartholomäus war der Beiname des Nathanael aus Kana in Galiläa. Unter dem Namen Bartholomäus taucht er nur in den Apostellisten der Heiligen Schrift auf. Der Überlieferung nach verkündete Bartholomäus nach Christi Tod die Botschaft von der Auferstehung in Mesopotamien, Armenien und Indien. Angeblich heilte er die Tochter des armenischen Königs Polymius von ihrer Besessenheit, woraufhin sich die ganze Königsfamilie christlich taufen ließ.

P1010128 768x1024

Den Tod fand er vermutlich in Syrien, wo man ihm erst bei lebendigem Leib die Haut abzog und ihn dann kreuzigte. Nach anderen Quellen kam er durch eine Enthauptung zu Tode. Die Gebeine des Märtyrers befinden sich seit 983 in San Bartolomeo in Rom, die Hirnschale wird im Frankfurter Dom aufbewahrt.

"Bartholomäus" ist hebräisch und bedeutet "Sohn des Furchenziehers". Bartholomäus wird dargestellt als Apostel mit Buch, Schindmesser und Fahne, mit abgezogener Haut oder mit bezwungenem Teufel. Er ist Patron der Bergleute, Hirten, Bauern, Winzer, Lederarbeiter, Gerber, Sattler, Schuhmacher, Schneider, Metzger, Buchbinder, Stuckateure, gegen Zuckungen, Haut- und Nervenkrankheiten, der Städte Frankfurt/Main, Maastricht, Pilsen und Altenburg sowie des Bistums Lüttich.

IMG 0146

In der Pfarrkirche Bökendorf gibt es drei Darstellungen bzw. Widmungen. Zum einen ist ein Apostelleuchter dem Hl. Bartholomäus namentlich gewidmet. Die Apostelschar ist zudem auf dem Bild „Das letzte Abendmahl“ und am Ständer der Osterkerze („Pfingstereignis“) dargestellt.

P1010106 768x1024

Eckdaten zum Hl. Bartholomäus:
Gedenktag katholisch: 24. August
Geboren: im 1. Jahrhundert in Kana (Galiläa
Gestorben: im 1. Jahrhundert vermutlich in Syrien

Leben, Bedeutung und Verehrung (bitte Link anklicken):
Link: Ökumenisches Heiligenlexikon