Augustinus war der Sohn Monikas, deren Gedenktag am 27. August begangen wird, und des Bauern und Regierungsbeamten Patricius, der bis kurz vor seinem Tod Anhänger des römischen Götterglaubens war. Augustinus war ein kluger Schüler, doch entfernte sich während seines Studiums immer mehr vom christlichen Glauben, in dem ihn seine Mutter erzogen hatte.
Später lehrte er als Professor in Mailand, als er, von den Predigten des heiligen Ambrosius angerührt und von seiner Mutter überzeugt, sich taufen ließ. 388 kehrte er zurück nach Numidien und in seine Heimatstadt Thagaste, wo er mit Gleichgesinnten ein christliches Leben führte. 394 empfing er die Priesterweihe, zwei Jahre später wurde er Bischof von Hippo. Er hatte großen Einfluss, auch über die Grenzen seiner Diözese hinaus, und galt als einer der begnadetsten Prediger überhaupt.
Auch heute noch von Bedeutung sind seine zahlreichen theologischen Schriften, wie etwa seine "Confessiones" (Bekenntnisse). Während der Belagerung Hippos durch die Vandalen 430 starb Augustinus an einem Fieber. Seine sterblichen Überreste würden im achten Jahrhundert nach Pavia in Italien überführt, wo sie noch heute ruhen.

Der Name "Augustinus" ist eine Weiterbildung des römischen "Augustus" ("der Erhabene/Erlauchte"). Von "Augustinus" können folgende Namen abgeleitet werden: August, Aust, Austin, Tino. Der Hl. Augustinus wird dargestellt als Bischof, ein flammendes oder von Pfeilen durchbohrtes Herz in der Hand, zu Füßen ein Wasser schöpfendes Kind. Er ist Patron der Theologen, Buchdrucker und Bierbrauer sowie für gute Augen.

In der Pfarrkirche Bökendorf ist der Hl. Augustinus von Hippo auf einem Bild zu sehen, welches im Beichtzimmer hängt. In der rechten Hand hält er ein kleines flammendes Herz und blickt auf zur Muttergottes Maria mit dem Jesuskind.

Bild Beichtz P1030665

Auf dem Bild ist der Hl. Augustinus zusammen mit der Hl. Rita und dem Hl. Nikolaus von Tolentino dargestellt, beide Augustiner-Eremiten. Die antike Tradition der Verehrung eines Himmelsgürtels lebt hier in der christlichen Verehrung des Mariengürtels fort. Das wird im Bild sehr deutlich: Maria ist mit einem schwarzen Ledergürtel umgürtet, dessen Ende von Augustinus, Rita und Nikolaus ehrfurchtsvoll, demütig und dankbar in den Händen gehalten wird. Insbesondere die Augustiner-Eremiten, zu denen Rita und Nikolaus zählen, pflegten die Verehrung der Schwarzgürtel-spendenden Madonna und trugen selbst einen schwarzen Ledergürtel.

Eckdaten zum Hl. Augustinus:
Gedenktag katholisch: 28. August
Geboren: um 354 in Thagaste (Numidien/heutiges Algerien),
Gestorben: 28. August 430 in Hippo (Numidien)

Leben, Bedeutung und Verehrung (bitte Links anklicken):
Link: Ökumenisches Heiligenlexikon
Link: Zentrum für Augustinus-Forschung
Link: Orden Sankt Augustinus