Das Fest Allerheiligen feiert die katholische Kirche als Fest der Erinnerung und Freude an alle Menschen, die versucht haben in Jesu Nachfolge zu leben – der bekannten und unbekannten Heiligen. So gehören nicht nur die heiliggesprochenen Heiligen zum Fest, sondern alle. Kirche ist Gemeinschaft der Heiligen – wie es im Glaubensbekenntnis heißt. Es wurde seit 835 von Papst Gregor IV. auf den 1. November gelegt, vorher gab es seit 610 einen von Papst Bonifatius IV. festgelegten Gedenktag aller Heiligen am 13. Mai. Traditionell werden an diesem Tag – da der eigentlich dafür vorgesehene Tag Allerseelen kein Feiertag ist – die Gräber gesegnet. In einigen Gegenden werden Allerheiligenstriezel gebacken, die früher den Armen, die an Allerheiligen von Haus zu Haus gingen als Gabe gegeben wurden. Darin waren manchmal sogar Glücksbringer oder ein Geldstück eingebacken um den Wunsch zu zeigen, Jesus nachzufolgen und wie ein Heiliger zu handeln. Informationen darüber, wann in welcher Gmeinde unseres Pastoralen Raumes eine Gräbersegnung stattfindet, erhalten Sie über die Pfarrbriefe.