Der erste Ostergarten wurde 2000 in der Evangelischen Kirchengemeinde Linkenheim durchgeführt. Weitere Ostergärten entstanden vor allem in Süddeutschland und in NRW.
Sie wollen die Besucher mit auf eine Reise in die Zeit Jesu nehmen und das Leiden, Sterben und Auferstehen Jesu Christi mit allen Sinnen veranschaulichen. Durch das Mitgehen und das Hineingehen in die jeweilige Situation und Station, wird der Besucher nicht zum Zuschauer, sondern zum Beteiligten.
Erstmalig wurde 2010 ein Ostergarten in der Pfarrkirche St. Michael mit den Stationen Einzug in Jerusalem, Vertreibung aus dem Tempel, Salbung in Bethanien, Abendmahl, Geißelung, Kreuz und Ostergrab aufgebaut. Der Vorteil, dass der Ostergarten in der Kirche – einem liturgischen Raum - gestaltet wurde, war, dass er sich so perfekt in die Kar- und Osterliturgie miteinbauen ließ. Außerdem sah die Gemeinde den Ostergarten nach und nach wachsen. Wichtig war bereits in diesem Jahr, dass die Besucher nicht nur Zuschauer, sondern auch Agierende sind – Tücher legen, Scherben hinlegen, gegenseitiges Salben, Fußwaschung oder Brechen von Brot, Steine mitnehmen und Ablegen am Kreuz, Licht an Grab entzünden. SDC11367 Bereits da gab es viel Unterstützung durch Ehrenamtliche z. B. Rentnerteam, Frauen aus dem Handarbeitskreis, Firmbewerbern und Brakeler Firmen.
Im Jahr 2012 gab es – da die Resonanz 2010 so gut war – ein zweiter Ostergarten in der Pfarrkirche St. Michael mit z. T. anderen Stationen: Frau am Jakobsbrunnen, Einzug in Jerusalem, Abendmahl, Garten Gethsemane, Verleugnung des Petrus, Pilatus, Geißelung, Kreuz und Ostergrab. Dabei wurde wie beim letzten mal in Kirche tapeziert, genäht, gepflanzt (allein über 120 Blumen) und wieder waren viele Ehrenamtliche und Firmen an den Vorbereitungen und am Aufbau beteiligt.                                                                                                                                                    Der Ostergarten 2014 enthielt sowohl die Stationen, die es 2012 gab als auch zusätzlich die Stationen von der Salbung in Bethanien und die Tempelreinigung.
Beginnend mit dem Familiengottesdienst am Palmsonntag fanden an jedem Tag in der Karwoche bis zum Kindergottesdienst am Karsamstag Nachmittag Katechesen zu den unterschiedlichen Stationen satt. Während jeder dieser ca. 20minütigen Katechesen – zu der nicht nur Kinder, sondern alle Interessierten geladen waren – wurden die einzelnen Stationen vervollständigt. Täglich waren zwischen 40 (am Anfang der Woche) und rund 300 Personen (ab Gründonnerstag) anwesend.
IMG 1203Der Ostergarten wurde auch in die Karfreitagsliturgie und in die Osternachtsfeier der Gemeinde eingebunden.
Von Ostern bis zur Woche vor Pfingsten konnte er von allen Interessierten besucht werden. Diese konnten sich mit Hilfe einer CD führen lassen und wie 2010 selbst an den verschiedenen Stationen aktiv werden – sich mit dem Wasser des Brunnens segnen, Tücher legen, Mazzot teilen, ein Stück Seil mitnehmen und am Kreuz ablegen, sich die Hände waschen sowie Licht am Grab ablegen.
Wieder war die Resonanz so gut, dass beschlossen wurde, auch in Zukunft alle zwei Jahre einen Ostergarten zu gestalten.